Konstruktives Training

Wenn du einen systematischen Trainingsplan befolgst, kann sich die Beziehung zu deinem Pferd drastisch verbessern. Selbst aus einem ängstlichen oder aggressiven Pferd kann ein Partner werden, der am Weidezaun auf dich wartet.

Aber wie?

Blondie war drei Jahre alt, als ich sie traf. Sie lebte in sehr ärmlichen Verhältnissen: Box mit kleinem Paddock, kein Auslauf.

Sie wurde als sehr junges Pferd in einer Kommando-basierten Welt gehalten und verwandelte sich in einen fügsamen „Soldaten“ ohne Funkeln in den Augen. Viele Pferdeleute würden das als „gut erzogen“ bezeichnen.

Deshalb begann ich 2016 mit ihr zu arbeiten, um eine Masterarbeit über Koppen unter der Leitung von Dr. Jesús Rosales-Ruiz zu schreiben.

Kurz gesagt, die Ergebnisse der Studie zeigen, dass das Koppen von Blondie durch wechselnde Umweltbedingungen beeinflusst werden kann, was die Möglichkeit für operante Verfahren eröffnet.

Das ist wichtig!

Mit anderen Worten: Es ist prinzipiell möglich, diese Art von Verhalten durch Training zu verändern.

Die gängigen Erklärungen konzentrieren sich auf Krankheiten, z.B. Störungen des Magen-Darm-Traktes oder neurophysiologische Veränderungen. Leider bieten sie keine andere Lösung als oft erfolglose Maßnahmen wie Umweltanreicherung, körperliche Einschränkung oder chirurgische Eingriffe.

Auf die Studie möchte ich an dieser Stelle nicht weiter eingehen (sie kann hier nachgelesen werden). Ich möchte aber darauf hinweisen, dass der Besitzer das Koppen nicht tolerieren konnte und verschiedene Maßnahmen ausprobiert hat, um das Verhalten zu beenden.

Blondie with cribbing collarDie Verwendung eines Koppriemens könnte eine partielle Gesichtslähmung verursacht haben. Als Folge davon hingen Blondies rechtes Ohr und ihre Unterlippe leicht ab, und sie stand kurz davor, ihr rechtes Auge zu verlieren. Außerdem hat sie das Gefühl in der rechten Wange verloren, was wir an den Bissspuren auf der Innenseite der Wange erkennen konnten.

Blondie's new life with clicker trainingAngesichts dieser Probleme beschloss der Besitzer, sie wegzugeben, ein Schicksal, das viele koppende Pferde teilen. Glücklicherweise konnte ich mit Hilfe der Clickertraining-Community genug Geld auftreiben, um sie in unsere kleine Herde aufzunehmen.

AN DIESER STELLE NOCH EINMAL VIELEN DANK ❤️

Als ich anfing, mich täglich mit ihr zu beschäftigen, wurde mir schnell klar, dass sich unter dem gehorsamen Soldaten ein wertvoller Edelstein verbarg, der nur darauf wartete, entdeckt und poliert zu werden.

Doch so einfach ist es nicht.

Wenn Bestrafung und Einschüchterung wegfallen, kommt das zuvor unterdrückte Verhalten wieder zum Vorschein.

Es ist frustrierend, wenn man ein Tier gerettet hat und es im Gegenzug aggressives Verhalten zeigt.

Du überhäufst dein Pferd mit Zuneigung und alles, was du dafür bekommst, sind angelegte Ohren, Drohungen zu beißen oder zu treten, Weglaufen oder Steigen. So hast du dir die Beziehung nicht vorgestellt.

Aber gib dein Pferd nicht auf.

Es zeigt dir seine Erfahrungen aus der Vergangenheit, nicht aus der Gegenwart.

Es gibt Wege, diesen Ausbruchsversuch zu überwinden. Die wichtigsten Punkte sind, NICHT REAKTIV auf dieses Verhalten zu reagieren und in SICHERHEIT zu bleiben.

Ich begann mit Schutzkontakt, d.h. in einer Trainingsumgebung mit einer festen Barriere zwischen uns. Diese Umgebung gab uns beiden Sicherheit.

Im weiteren Verlauf des Trainings achte ich IMMER darauf, dass sie in ihrer Komfortzone bleibt.

Ich verändere vielleicht etwas in der Umgebung oder erhöhe die Verstärkungskriterien, aber ich beobachte immer, ob diese Veränderungen zu Spannungen oder Zögern geführt haben. Wenn das der Fall ist, passe ich den Trainingsplan sofort an.

Hier ein Beispiel:

Ganz am Anfang der Umstellung auf das Clickertraining hatte Blondie eine zweiwöchige „Teenager-Explosion“. Strafe war keine Drohung mehr und sie sagte „Nein“ zu vielen Dingen. Manchmal unerwartet.

Hier ist ein Clip, der einen ihrer „Teenager-Momente“ zeigt.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Ich musste mir also einen Trainingsplan ausdenken, um ihr das Halftern unter verschiedenen Bedingungen beizubringen. Ich merkte, dass sie im Paddock ruhiger war. Also begannen wir, dort zu trainieren.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Der Beginn unserer Interaktion in einem neuen Kontext, d.h. im Kontext des Clickertrainings, hat Auswirkungen auf die gesamte folgende Trainingseinheit. Ich „konkurriere“ nicht mit früheren Erfahrungen. Stattdessen beginnen wir von Anfang an mit einer positiven Einstellung.

Nach dieser Logik habe ich viele neue Verhaltensweisen trainiert: Führen, Satteln, Trensen, Aufsitzen und Reiten.

Diese Beständigkeit hat meine Beziehung zu Blondie verändert.

Blondie ist nicht mehr der verschlossene kleine Soldat, der Befehle befolgt. Stattdessen hat sie sich zu einer selbstbewussten, schönen Stute mit funkelnden Augen entwickelt.

Relationship building with clicker training
Eine wundervolle Beziehung aufbauen

Wir arbeiten sowohl an ihrem emotionalen als auch an ihrem körperlichen Gleichgewicht, und obwohl wir an dem Punkt noch nicht mit „ernsthafter“ körperlicher Arbeit begonnen haben, zeigt sich die Auswirkung des durchdachten Trainings bereits in ihrem Gleichgewicht und ihrer Haltung.

An dieser Stelle fragst du dich wahrscheinlich: Ok, aber WIE! Erzähl mir die Details! Ich kann dich verstehen. Lass mich vom großen Überblick, der das Prinzip beschreibt, zu mehr Beispielen und Details übergehen.

Das große Ganze

Unsere Pferde reagieren auf Umweltbedingungen (denke daran, DU bist Teil der Umwelt deines Pferdes). Wenn sich diese Bedingungen ändern, passt sich das Verhalten an. Verhalten findet immer in einem bestimmten Kontext statt.

Wir müssen das Verhalten unseres Pferdes in dem Kontext analysieren, in dem es auftritt.

Dazu müssen wir das Verhalten definieren. Layng et al. zum Beispiel definieren es in ihrem Buch „Non-linear contingency analysis“ wie folgt:

Wir definieren Verhalten als eine Veränderung in der Beziehung zwischen einem ORGANIMUS und seiner UMGEBUNG, die von einem Untersucher gemessen wird.

Beachte, dass ein/e Untersucher/in jede Person ist, die diese Veränderungen misst und nicht nur Wissenschaftler/innen. Wenn du also diese Veränderungen feststellst, bist du der Untersuchende.

Diese Beziehungen umfassen „willentliche“ körperliche Bewegungen wie Gehen und “ nicht willentliche“ physiologische Aktivitäten wie Körpersprache in Verbindung mit emotionalen Zuständen oder die Freisetzung von Hormonen oder Neurotransmittern.

Diese Wenn-Dann-Beziehung zwischen dem Verhalten und seinen Folgen in einem bestimmten Umweltkontext wird als konsequenzielle Kontingenz bezeichnet.

Man kann sie sich wie einen Notfallplan vorstellen. Zum Beispiel: WENN ich beim Blick aus dem Fenster dunkle Wolken am Himmel sehe, DANN nehme ich einen Regenschirm mit, wenn ich das Haus verlasse. WENN es auf dem Weg zur Arbeit regnet, DANN spanne ich den Schirm auf, um trocken zu bleiben. WENN der Himmel aufklart, DANN lasse ich den Schirm zusammengefaltet in meiner Handtasche.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass die Emotionen den vorhandenen Bedingungen entsprechen. Wenn sich also die Umstände ändern, dann ändern sich auch die Emotionen und Gedanken, die mit diesen Umständen verbunden sind. (Für einen tieferen Einblick siehe diesen Artikel von Joe Layng).

Hier ist ein Beispiel:

Du willst deinem Bruder oder deiner Schwester einen Streich spielen. Du versteckst dich hinter der Verandatür mit einer Wasserpistole in der Hand, bereit zu schießen. Du wartest sehnsüchtig auf die Ankunft deines Geschwisters und freust dich auf das Lachen und das lustige Spiel im Pool. Du hörst Schritte und spritzt das Wasser ins Gesicht, nur um festzustellen, dass es deine Eltern waren, die dich gebeten haben, das Spiel zu beenden. Das Ergebnis ist, dass statt des Lachens ein Schimpfen einsetzt, was sich auch auf deine Gefühle auswirkt.

Schauen wir uns etwas Pferdetraining an

Erinnerst du dich an die vier Fragen des konstruktiven Ansatzes?

1. Wohin willst du von hier aus gehen?

Stelle dir folgende Frage: Was würde dein Pferd tun, wenn alles perfekt wäre? Was werden andere sehen, wenn sie dein perfektes Pferd beobachten?

Bei einem ersten Versuch sagst du vielleicht Dinge wie: „Ich wäre froh, wenn mein Pferd nicht gegen die Tür treten würde“, aber „nicht treten“ kann man nicht sehen. Was beobachtest du stattdessen? Steht es ruhig an der Stalltür und beobachtet dich, während du mit dem Futtereimer näher kommst?

Um diese Frage zu beantworten, darfst du GROSSE TRÄUME haben. Wie sieht dein PERFEKTES PFERD aus? Was macht es?

Beispiel: Führen

Mein perfektes Pferd reagiert auf meine Signale am Führstrick, wenn ich es auffordere, vorwärts zu gehen, langsamer zu werden, anzuhalten, rückwärts zu gehen oder sich umzudrehen. Es tut dies prompt, ruhig und ausbalanciert.

2. Wo bist du jetzt?

Diese Frage ist wichtig, um deinen Ausgangspunkt zu bestimmen. Sie sammelt Informationen über die FÄHIGKEITEN, die du und dein Pferd bereits haben. Außerdem stellt sie fest, unter welchen Bedingungen das Problem nicht auftritt.

Vielleicht kennst du die Antworten auf diese Fragen nicht sofort. Vielleicht ist es sogar besser, davon auszugehen, dass du sie nicht kennst.

Wie kannst du das herausfinden? Probiere ein einfaches Experiment aus.

Zerlege den Prozess in seine Bestandteile und untersuche jeden Bestandteil experimentell.

Beispiel: Führungsqualitäten

Wie sieht gutes Führen aus? Welches sind die einzelnen Elemente dieses Prozesses? Welche Fragen musst du deinem Pferd stellen? Die genaue Liste der Fragen hängt von den Antworten ab, die du von deinem Pferd bekommst.

Beurteile, ob dein Pferd während des gesamten Prozesses entspannt bleibt oder ob es einen Schritt gibt, bei dem es zögert oder angespannt ist. Beschreibe diesen Schritt genauer.

Kann ich mich der Box nähern?
Darf ich die Boxentür öffnen?
Darf ich Kopf und Hals berühren?
Darf ich das Halfter an- und ablegen?
Darf ich deinen Hals berühren, wenn ein Führstrick in der Nähe ist?
Darf ich deinen Hals berühren, wenn ich den Führstrick in der anderen Hand halte?
Darf ich das Führstrickseil am Halfter befestigen und auf deinem Rücken liegen lassen?
Darf ich den Führstrick aufheben und wieder fallen lassen?
Darf ich den Führstrick aufheben, festhalten und wieder ablegen?
Darf ich das Führstrickseil aufnehmen, eine Handbreit nach oben gleiten, zurückgleiten und auf dem Rücken liegen lassen? usw.
Das sieht vielleicht wie ein Trainingsplan aus, aber in diesem Stadium versuchst du nur herauszufinden wo ihr seid. Du trainierst noch nicht.

Wenn du diese Schritte durchführst, kannst du herausfinden, wo dein Pferd Fragen hat.

Zum Beispiel kann es sein, dass dein Pferd sich wohl fühlt, wenn du dich ihm näherst und seinen Kopf und Hals streichelst, BEVOR du mit Halfter und Führstrick in der Hand kommst.

Das kannst du nur herausfinden, indem du ein solches Experiment durchführst, bei dem du eine Variable nach der anderen veränderst und das Verhalten deines Pferdes beobachtest. Wenn sich sein Verhalten ändert, hast du vielleicht deinen Ausgangspunkt gefunden.

Hier ist ein tolles Video über diesen Prozess.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

3. Wie kommst du dorthin?

Dieser Teil definiert den Trainingsplan vom aktuellen Repertoire zum Zielrepertoire. Dein Trainingsplan berücksichtigt die Antworten, die dir dein Pferd im vorherigen Schritt gegeben hat.

Dein Ausgangspunkt ist der Punkt, an dem du und dein Pferd bereits erfolgreich seid!

Das Tolle daran ist, dass du durch den Prozess in Schritt 2 nicht nur die Stärken und Schwächen deines aktuellen Repertoires herausgefunden hast, sondern es auch verbessert hast, ohne es zu merken.

Zum Beispiel hast du durch das aufmerksame Aufnehmen und Ablegen des Führstricks diese Fähigkeit geübt und verfeinert. Dein Pferd wird sich freuen, wenn du den Führstrick das nächste Mal aufnimmst.

Nun, da du deinen Ausgangspunkt kennst, kannst du das Verhalten, das du in Schritt 1 erkannt hast, formen und auf neue Situationen übertragen.

Formen (Shaping)

Es gibt verschiedene Definitionen von Shaping, die in der Trainingsgemeinschaft verwendet werden, und dann gibt es Varianten, die in der Wissenschaft verwendet werden. Mir gefällt die praktische Erklärung von Mary Hunter und Jesús Rosales-Ruiz von PORTL (Portable Operant Research and Training Laboratory). In ihrem Handbuch schreiben sie:

Shaping bedeutet, dass das Verhalten in mehreren Schritten gelehrt wird, anstatt zu erwarten, dass der Lernende das gesamte Verhalten auf einmal ausführt. […] Der Lehrer beginnt damit, ein bestimmtes Verhalten zu verstärken, das der Lernende bereits ausführen kann. […] Jeder neue Schritt wird so präsentiert, dass er für den Lernenden einfach ist.

Mary Hunter und Jesús Rosales-Ruiz

Mary Hunter und Jesús Rosales-Ruiz beschreiben die Ausbildung als „Strohhalm“ im Gegensatz zu einem „Trichter“. In einem Trichtermodell wird zunächst jedes Verhalten verstärkt, das dem Endverhalten ähnelt, und dann ein Löschungsprozess durchgeführt, um das gewünschte Verhalten zu erreichen. Im Gegensatz dazu beginnt das „Strohhalm“-Modell mit einem sehr genauen Detail des Zielverhaltens, das der Lernende bereits ausführen kann, und wird dann erweitert und kombiniert.

Alexandra Kurland hat einen großartigen Blogartikel geschrieben, in welchem sie diese beiden Modelle vergleicht. Im selben Artikel beschreibt sie, was sie „Loopy Training“ nennt. Dies ist eine sehr elegante Art, das Prinzip zu erklären, dort anzusetzen, wo der Lernende bereits erfolgreich ist, und die „Schleife“ in kleinen Schritten so zu erweitern, dass das Lernen einfach und schnell ist.

Shaping Grundlagen

Mary Hunter und Jesús Rosales-Ruiz beschreiben in PORTL sechs Grundfertigkeiten für das Shaping, die auch für die Ausbildung von Pferden wichtig sind (Details auf ihrer Website Behavior Explorer).

  • Reset bringt deinen Lernenden an den Ausgangspunkt zurück, so dass er/sie das Verhalten wiederholen kann. Das ist sehr wichtig und eigentlich einen eigenen Artikel wert. Aber wir machen weiter…
  • Targeting gibt die Richtung vor. Es ist oft die erste Lektion, die wir unserem Pferd beibringen, wenn wir mit dem Clickertraining beginnen, und es wird im Laufe des Trainings auf unzählige verschiedene Arten verwendet.
  • „Einfangen“ von Aktionen: Bestimmte Aktionen sind unter bestimmten Bedingungen (Gegenstände, Ort, Gleichgewichtsverteilung) wahrscheinlicher. Hält man zum Beispiel einen Futtereimer vor das Pferd, wird es wahrscheinlich die Nase hineinstecken. Wenn dein Pferd nach rechts schaut, wird es ihm schwer fallen, sein linkes Vorderbein zu heben, da sein ganzes Gewicht auf diesem Bein liegt.
  • Übertragen von Aktionen: Aktionen können von einem Objekt auf ein anderes übertragen werden, was dir helfen kann, „unwahrscheinliches“ Verhalten zu lehren. Strategisch gesehen kann man eine Handlung in einer Umgebung „einfangen“, in der sie wahrscheinlich vorkommt, z.B. sich nach dem Waschen im Sand zu wälzen, und diese Handlung in eine andere Umgebung „übertragen“, z.B. auf dem Reitplatz.
  • Wechsel der Verstärkungskriterien: Um effektiv zu sein, muss man in der Lage sein, zwischen den einzelnen Schritten so schnell zu wechseln, dass sie für den Lernenden weder zu schnell noch zu langsam sind.
  • Verkettung: Aufbau von Sequenzen aus zwei oder mehr Verhaltensweisen.

Beispiel für die Übertragung einer Handlung: Zäumen

Beim Zäumen zeigte Blondie ein deutliches Zögern, die Trense zu nehmen. In der Vergangenheit hätte ich einen linearen Ansatz gewählt, d.h. ich hätte kleine Annäherungen an das gewünschte Ergebnis verstärkt.Zum Beispiel hätte ich das Schnüffeln am Gebiss geclickt und verstärkt, dann das Berühren des Gebisses und so weiter.

Stattdessen habe ich mit einem Verhalten begonnen, das sie kennt und mag, und es auf andere Objekte übertragen.

Blondie liebt es, ihr Spielzeug zu apportieren. Das war eines der ersten Dinge, die ich ihr mit dem Clickertraining beigebracht habe. Also habe ich die Aktion „ins Maul nehmen“ vom Apportierspielzeug auf das Gummigebiss, das Plastikgebiss und schließlich auf das Trensengebiss übertragen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

4. Was motiviert dich?

Die Antworten auf diese Frage sind individuell, aber ich nehme an, dass es uns alle anspornt, wenn wir Erfolg haben und sehen, dass unser Pferd glücklich, engagiert, entspannt und in guter Balance ist.

Hier ist das Ergebnis, wenn wir den Prozess des Aufbautrainings am Beispiel des Sattelns sorgfältig durchgehen.

Blondie war wirklich sehr unglücklich mit dem Satteln, als ich es zum ersten Mal versuchte. Ich führte ein konstruktives Programm durch, um ihr ein neues Verhalten beim Satteln beizubringen. Das ganze Programm bestand aus vielen „Miniprogrammen“, jedes mit seinem eigenen Ausgangspunkt und Lehrplan, zu viele, um sie hier zu beschreiben. Kurz gesagt: Ich habe alle oben ausführlich beschriebenen Schritte durchlaufen.

  1. Wie geht es jetzt weiter? Ich möchte, dass Blondie ruhig und entspannt bleibt, wenn sie gesattelt wird.
  2. Wo stehst du jetzt? Durch die systematische Erfassung vieler Ausgangspunkte konnte ich Ansatzpunkte identifizieren und für jede Komponente einen Trainingsplan entwickeln.
  3. Wie kommst du dorthin? Durch das Trainieren und Übertragen von Handlungen auf neue Objekte und Umgebungen konnte ich ein neues Sattelverhalten aufbauen.
  4. Was motiviert dich? Zu sehen, wie sich Blondies Gesichtsausdruck verändert, von gestresst zu entspannt, von ausweichend zu entgegenkommend.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Bist du bereit für mehr?

Cool!

Jetzt, wo wir den Prozess einmal durchgegangen sind, wollen wir uns ein paar weitere Details und praktische Beispiele ansehen. Lies hier weiter…